Luft nach oben: Ristorante Tudini in Rom

Tudini Rom
Auf unserem Weg zum Hotel ist uns das

Tudini Vittorio
Via Cavour 49
00184 Rom

aufgefallen. Die Karte klang gut, es sah anständig, hell und freundlich aus und die Leute schienen zufrieden. So kam es, dass wir am vorletzten Tag hier Halt gemacht haben, um zu essen.

Wie komm ich dahin? 

Am besten gar nicht.

Aber wenn du es unbedingt ausprobieren möchtest, geh vom Hauptbahnhof die Via Cavour entlang. Nach der zweiten Querstraße ist das Ristorante Tudini auf der linken Straßenseite.

Öffnungszeiten

Vermutlich täglich von mittags bis abends – hier kann ich aktuell leider nicht mehr herausfinden.

Auswahl

Die Karte im Tudini ist relativ groß. Neben unterschiedlichen Pastasorten gibt es wieder Pizza, Fleisch, Fisch und diverse Vor- und Nachspeisen.
Außerdem gibt es eine Weinkarte.

Der Geschmackstest

Schon länger bin ich drumherum geschlichten, aber jetzt sollte es sie geben: Die klassisch römischen Bucatini all’amatriciana (Spaghetti all’amatriciana) mit Speck, Tomaten und Pecorino. Mein Mann hingegen hat sich ein Saltimbocca alla romana (dünnes Kalbsschnitzen mit Schinken und Salbei) bestellt. Da diese secondi piatti (zweiten Gänge) keine Beilage haben (das wäre ja der erste Gang), hat er sich Pilze dazu bestellt. Alternativ wurden Kartoffeln oder Spinat angeboten.

Aber den Anfang machten die Antipasti (11 Euro):

Tudini Rom Antipasti

Ein paar Scheiben Salami und Schinken, dazu Auberginen, Zucchini, Paprika und Pilze. Grundsätzlich eine gute Auswahl, mir persönlich hätte noch etwas Büffelmozzarella gefallen.

Dann kamen die Hauptgerichte:

Tudini Rom Spaghetti all'amatriciana

Schön ist anders. Das Gericht war sehr heiß, ansonsten kann ich zu den Spaghetti all’amatriciana (9,50 Euro) nicht viel Positives sagen. Die Nudeln waren sehr weich (al dente ist anders) und die Soße war ähnlich der, die ich standardmäßig mache. Entweder bin ich also auf Restaurantniveau – oder diese waren einfach nur auf meinem.

Tudini Rom Saltimbocca

Hier seht ihr die Saltimbocca alla romana (15 Euro), die mein Mann bestellt hat. Dazu gab es einen kleinen Teller Pilze (6,50 Euro) – aber die sind identisch mit denen auf dem Antipasti-Teller.
Leider hat dieses Gericht geschmacklich nicht überzeugt. Es war in Ordnung, aber nicht das, was man in einem Restaurant erwartet. Die Weißweinsoße war hier das Highlight.

Service

Auch hier wieder etwas, das ich leider separat und negativ hervorheben muss: Während wir anfangs noch relativ freundlich bedient wurden, hat man uns später kaum noch beachtet. Selbst das Kassieren hat ewig gedauert. Wenn man nur noch weg will: Unschön.

Gesamturteil

Auch hier wurden 10% Servicegebühr wieder direkt in die Rechnung einbezogen, Trinkgeld muss also nicht mehr extra gegeben werden. Das trockene Brot und die Grissini wurden mit 3 Euro veranschlagt und so landeten wir beim schlechtesten Essen unserer Romwoche beim stolzen Preis von 55,50 Euro.

Mehr möchte ich nicht sagen. Danke fürs Lesen!

0 Gedanken zu “Luft nach oben: Ristorante Tudini in Rom

  1. Das sieht gar nicht nach einem Restaurantteller aus. Eher lieblos dahingeklatscht und nicht wirklich appetittanregend. Schade, dass man sowas nicht vorher wissen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.