Griechische Dinkelbowl mit Halloumi, Paprika, Gurke, Tomate & Oliven

Nachdem ich euch im letzten Monat die asiatische Dinkelbowl mit Erdnusssoße gezeigt habe, geht es in diesem Monat nach Griechenland. Als Basis für die Bowl nehme ich wieder Dinkel statt Reis, diese Mischung ist dann schön rustikal. Eigentlich ist die Bowl wie griechischer Hirtensalat. Dazu kommen dann Halloumi und Dinkel. Ein leckeres Joghurtdressing dazu – perfekt! Wer mag, kann das Dressing sogar im Tzatziki-Style machen.

Leckere Salatmischung

Welche Zutaten man in einer Bowl kombiniert, hängt ja vor allem vom persönlichen Geschmack ab. Meist kennt man ja die Poké-Bowls, die aus Hawaii kommen. Die hawaiianische Küche ist stark von asiatischen Einflüssen inspiriert. Darum kommen oft auch Fisch (wie bei Sushi) oder exotische Früchte und Gemüsesorten in diese Bowls. Oft gibt es Edamame oder Algen …

Ich habe mich bei dieser Bowl für eine ganz andere Richtung entschieden und wollte schauen, ob das auch funktioniert. Vorweg: Ja, tut es. Die griechische Bowl harmoniert richtig gut!

Diese Komponenten haben Bowls typischerweise

Bei Bowls gibt es im Normalfall eine Basis, die typischerweise kohlenhydratreich ist und beispielsweise aus Reis oder Quinoa besteht. Alternativ gehen aber auch Blumenkohlreis, Bulgur oder Reisnudeln … was eben schmeckt.

Oft gibt es dazu eine Eiweißquelle wie Fisch, Tofu, Linsen, Kichererbsen oder eben Halloumi.

Dann gibt es Toppings, meist Gemüse oder Obst.

Darauf kommen ein Dressing, ein Dip oder eine Soße wie hier das Joghurtdressing. Je flüssiger, desto besser vermischt sich am Ende alles.

Und obendrüber kann man noch was Nettes geben – wie Erdnüsse, Sesam, Pistazien oder frische Kräuter.

Am Ende sollte sich ein runder Geschmack ergeben und natürlich eine vollständige Mahlzeit. Nach dem Genuss einer Bowl sollte man keinen Hunger mehr haben. Bei der richtigen Zutatenkombination ist das aber eigentlich kein Problem.

Rezept für die griechische Bowl

In die Bowl kommt auch rohe Paprika. Ich hab mich für rote Paprika entschieden, die roh bleibt. Wer mag, kann auch gegrillte Paprika nehmen. Grüne Paprika gibt es im Laden übrigens nur noch ganz selten, ist euch das auch aufgefallen?

Rezept drucken
Griechische Dinkelbowl mit Halloumi, Paprika, Gurke, Tomate & Oliven
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 15-20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Für die Bowl
  • 1 Tasse Dinkel wie Reis
  • 2 Tassen Wasser
  • 200 g Halloumi
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/3 Gurke
  • 1 Handvoll Cherrytomaten
  • 1 Handvoll schwarze Oliven
  • 1/2 rote Paprika
Für das Dressing
  • 150 ml Naturjoghurt
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer nach Belieben
  • 1 Knoblauchzehe optional
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 15-20 Minuten
Portionen
Portionen
Zutaten
Für die Bowl
  • 1 Tasse Dinkel wie Reis
  • 2 Tassen Wasser
  • 200 g Halloumi
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/3 Gurke
  • 1 Handvoll Cherrytomaten
  • 1 Handvoll schwarze Oliven
  • 1/2 rote Paprika
Für das Dressing
  • 150 ml Naturjoghurt
  • 1 TL Salz
  • Pfeffer nach Belieben
  • 1 Knoblauchzehe optional
Anleitungen
Zutaten für die Bowl vorbereiten
  1. Dinkel im Wasser aufkochen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  2. Den Halloumi würfeln und in etwas Öl in einer Pfanne von allen Seiten gleichmäßig goldbraun anbraten.
  3. Die Gurke waschen und in Scheiben schneiden.
  4. Die Cherrytomaten waschen und halbieren und die schwarzen Oliven ebenfalls halbieren.
  5. Die Paprika waschen, entkernen und die Hälfte in dünne Streifen schneiden.
Dressing vorbereiten
  1. Für das Dressing Joghurt mit Salz und Pfeffer vermischen. Wer mag, presst noch eine Knoblauchzehe hinein.
  2. Den Dinkel abgießen und alles in einer Schüssel anrichten und mit der Soße übergießen.
Rezept Hinweise

Die andere Hälfte der Paprika eignet sich vielleicht für eines dieser Gerichte: Rezepte mit Paprika

Früher mochte ich übrigens keine Oliven, wie wohl die meisten … mittlerweile find ich schwarze Oliven aber absolut super, die sind quasi meine Nettigkeit auf der Bowl. (Grüne sind auch gut. Aber schwarze sind besser.)

Diese anderen Bowls könnt ihr auch nachkochen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.