Mealplanning – Wie ich die Woche plane

Mealplanning
Um ausgewogener und abwechslungsreicher zu essen, machen mein Mann und ich jeden Samstag einen Plan für die kommende Woche.

Wir machen samstags unseren Wocheneinkauf und gehen dazwischen nur noch für Frisches oder Unaufschiebbares einkaufen. Das spart auch Geld und dieser Faktor sollte natürlich nie unterschätzt werden.

Vom Suchen und Finden der Rezepte

Bei den Rezeptideen lasse ich mich gern inspirieren: Von Zeitschriften, Kochbüchern und natürlich auch Blogs. Um nicht alles komplett durchblättern zu müssen, mache ich mir häufig scho kleine Zettel in meine Kochbücher und -zeitschriften. Außerdem speichere ich mir Rezepte direkt online als Favoriten ab, wenn sie zu uns passen.Zeitschriften zum Planen

So geht es mit der Auswahl schneller.

Mit dabei ist immer ein Notizzettel, der auf der Vorderseite die Wochentage und geplanten Gerichte hat und auf der Rückseite zum Einkaufszettel wird.

Meinen Einkaufszettel schreibe ich gern direkt so, wie der Supermarkt aufgebaut ist, in den wir gehen. Dann vergesse ich nämlich weniger und muss nicht ständig hin und her laufen.

Ein Tag zur freien Verfügung

Einen Tag unter der Woche lasse ich gern unverplant, damit auch mal ein Essen mit Kollegen drin ist. Ich esse nämlich am liebsten mittags warm und nehme das Essen daher mit zur Arbeit. Daher ist mir auch wichtig, dass sich das Essen auch gut mitnehmen lässt.
Außerdem bleibt manchmal ein Tag am Wochenende frei, damit wir uns im Laden inspirieren lassen können und auch mal direkt nach „Lust und Laune“ essen.

Natürlich darf der Plan auch mal geändert werden – nichts ist in Stein gemeißelt. Gerade, wenn es geplante Zutaten im Laden nicht gibt. Letzte Woche wollten wir beispielsweise Grünkohlpesto machen – haben aber in unserem Rewe keinen losen Grünkohl gefunden. Darum haben wir den restlichen Brokkoli aus dem Tiefkühlfach benutzt.
Bei den Pfannkuchen am Mittwoch war mir die Milch ausgegangen, dann habe ich improvisiert und Pancakes gebacken.

Und am Freitag, an dem eigentlich auswärts Essen geplant war, gab es dann doch für mich den restlichen Nudelauflauf, den mein Mann am Donnerstag hatte.

So sah der Plan vom Mealplanning letzte Woche aus:

Wochenplan KW2

Samstag: im Supermarkt schauen
Sonntag: bei Valentina & Joe kochen (hier haben wir ein wenig gefilmt – sei gespannt!)
Montag: Nudeln mit Grünkohlpesto Brokkolipesto
Dienstag: Kartoffeln, Süßkartoffeln und Karotten aus dem Ofen mit Käsesoße
Mittwoch: Pfannkuchen Pancakes
Donnerstag: One Pot Pasta mit Zucchini, getrockneten Tomaten und Sahne, inspiriert von Was du nicht kennst
Freitag: Auswärts essen Nudelauflauf mit Tomaten und Pinienkernen

Wichtig ist für mich nun noch, auch genügend Gemüse einzubauen. Oft sind wir doch recht simpel bei der Zubereitung und an diesem Punkt muss ich noch arbeiten.

Wird bei dir auch Essen geplant oder entscheidest du spontan?

 

5 Gedanken zu “Mealplanning – Wie ich die Woche plane

  1. Ein sehr guter Plan! Find ich gut, dass ihr samstags euren Großeinkauf macht und auch vieles voraus plant. Das wollte ich auch mal einführen, aber mein Freund ist da nicht so begeistert davon… Auch, wenn ich, wie ihr, sage, dass man ja nicht alles durchplanen muss. Oftmals stehen wir dann abends da: mh was essen wir jetzt?
    Ich persönlich esse auch gerne mittags warm und koche Sonntags einiges vor und nehme es dann mit auf die Arbeit. Deshalb ist es mir abends dann auch egal und ich schlage vor, dass es nur Vesper gibt 😉 Naja müssen wir mal schauen, wies weitergeht 😉 Spätestens wenn wir Kinder haben muss man mehr planen, weil ich dann nicht andauernd einkaufen gehen kann.
    <3

  2. Hi Carolin,

    deine Tipps finde ich echt gut und das mit den kleinen Zettelchen in den Büchern und Zeitschriften mache ich auch ganz oft!
    Da ich kein Auto habe gehe ich meistens am Freitag nach der Arbeit einkaufen und kann so den Einkauf und die Heimfahrt gleich in einem erledigen.
    Beim Thema Gemüse mach ich es so, dass ich zumindest einen Salat dazu esse. Ich mach zwar oft auch schnell Gemüse in der Pfanne aber bei Gerichten wie zB. Käsespätzle oder Thunfischauflauf vergesse ich das gerne!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.