Tee-Lakritz-Plätzchen

Plätzchen schwarzer Tee Lakritz

Backen mit Lakritz war schon ganz lange ein Traum von mir. Extra dafür habe ich mir schon im letzten Jahr Lakritzgranulat gekauft und mit vorgenommen, ganz bestimmt “bald” ein Rezept mit Lakritz zu kreieren. Aber irgendwie hat es nie gepasst. Ich hatte kein passendes Rezept für Lakritz oder ich wusste, dass Besuch kommt, der kein Lakritz mag. Mit diesen Tee-Lakritz-Plätzchen hat die Warterei nun endlich ein Ende!

Plätzchen schwarzer Tee Lakritz

Lakritzäquator: Nord-Süd-Unterschiede

Wusstest du, dass Lakritz eher in Norddeutschland gegessen wird und im Süden viele Geschmäcker ganz anders sind? Das lässt sich natürlich nicht pauschal und 100%ig sagen, aber tatsächlich verläuft etwa an der Mainlinie entlang. Nördlich des Lakritzäquators liebt man Lakritz, südlich hasst man es. In Süddeutschland nennt man Lakritz gar “Bärendreck” – selbst Katjes und Haribo erkennen diese imaginäre Linie an.
Und als im letzten Jahr beim Food Blog Day in Berlin mit Geschmäckern experimentiert wurde und eine Gruppe mit Lakritz arbeiten sollte, fand sich neben mir nur eine weitere Bloggerin, die das probieren wollte. Dabei sind wir schon im Norden.

Lakritz ist also – sagen wir es, wie es ist – extrem umstritten.

Vorsichtig dosieren ist bei Lakritz das A und O

Gebäck schwarzer Tee Lakritz

Letztlich habe ich mich also für Lakritzplätzchen entschieden. Dazu schien mir die Kombination mit schwarzem Tee passend. Das ist nun vielleicht eine persönliche Vorliebe, aber ich finde, dass Lakritze mit schwarzem Tee besonders gut schmecken. Auch so. Wenn du Lakritz magst, dann tunk doch einfach mal diese großen Rauten in eine Tasse schwarzen Tee. Lecker, sag ich dir!

Um möglichen Plätzchengenießer nicht direkt zu verprellen, habe ich mich für eine kleine Dosis Lakritz entschieden. Man schmeckt es wirklich nur sehr, sehr fein raus – wenn du es kräftiger magst, nimm einfach ein wenig mehr Lakritzpulver oder -granulat.

Die Lakritz-Plätzchen eignen sich hervorragend als Teegebäck. Durch den einfachen Mürbeteig halten sie sich lange und können immer dann serviert werden, wenn überraschend Besuch kommt. In Mürbeteig sind keine Milchprodukte verarbeitet (vorausgesetzt, man nimmt Margarine statt Butter) und mit ein bisschen Dekoration sehen sie ganz toll aus!

Teegebäck Lakritz Lakritz-Plätzchen

Lakritzpaste? Nein: Schokoschrift!

Ursprünglich wollte ich meine Plätzchen einfach so lassen, wie sie sind. Das schien mir dann aber doch zu simpel und weil ich keine Lakritzpaste hatte und auch nicht wusste, wie man sowas machen kann, habe ich einfach Schokoschrift genommen.

Rezept drucken
Tee-Lakritz-Plätzchen
Teegebäck Lakritz
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 18 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Bleche
Zutaten
  • 250 g Mehl
  • 110 g Zucker
  • 110 g Margarine kalt
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Beutel schwarzer Tee Darjeeling
  • 2 TL Lakritzpulver
  • Schokoschrift o.ä. als Dekoration
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 18 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Bleche
Zutaten
  • 250 g Mehl
  • 110 g Zucker
  • 110 g Margarine kalt
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Beutel schwarzer Tee Darjeeling
  • 2 TL Lakritzpulver
  • Schokoschrift o.ä. als Dekoration
Teegebäck Lakritz
Anleitungen
  1. Die Teebeutel aufschneiden und den schwarzen Tee mit dem Lakritz mischen. In einem Mörser oder mit dem Zerkleinerer fein mahlen.
  2. Alle Zutaten rasch zu einem glatten Teig kneten und in Frischhaltefolie eingewickelt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.
  3. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und den Ofen auf 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  4. Den Teig ca. 1cm dick ausrollen, Plätzchen ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Der Teig reicht für drei Backbleche.
  5. Jeweils ein Blech für 6-8 Minuten backen lassen. Dann auskühlen lassen und mit Schokoschrift o.ä. dekorieren.
Rezept Hinweise

Wann sind die Tee-Lakritz-Plätzchen fertig? Die Plätzchen sollten am Rand langsam braun, aber nicht zu dunkel werden. Wenn sie aus dem Ofen kommen und noch etwas weich sind, sind sie genau richtig. Beim Auskühlen werden sie dann fester, aber nicht hart.

Lakritz-Plätzchen – Top oder Flop?

Durch den dezenten Lakritzgeschmack haben selbst Leute, die Lakritz nicht mögen, die Plätzchen sehr gerne gegessen. Die Lakritzkekse sind schön buttrig und süß, wie es sich für richtigen Mürbeteig gehört.

Lakritz-Plätzchen: Ganz klar top!

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.