Rotes Pesto

Rotes Pesto mit getrocknete Tomaten

Rotes Pesto ist einfach super! Eigentlich ist Pesto allgemein ziemlich klasse. Bei Nudelgerichten bringt es etwas Pfiff rein, aber auch als Brotaufstrich, in Salaten oder auf Pizza macht es sich wunderbar. Wie du rotes Pesto aus getrockneten Tomaten selber machst, zeige ich dir hier.

Inhaltsverzeichnis

Was gehört in Pesto?

Die Pestologie ist ja eine Wissenschaft für sich: Klassisch findet sich im Geschäft meist grüne Pesto aus Basilikum, aber rotes Pesto ist mein persönliches Lieblingspesto. Basilikum mag ich zwar auch mal ganz gerne, aber getrocknete Tomaten finde ich noch besser. Sie sind einfach so fruchtig und rotes Pesto schmeckt meist nicht so „stechend“ wie grünes.

Rotes Pesto selbermachen

Das ist Grünes Pesto

In klassisches Pesto gehören eigentlich:

  • Basilikum,
  • Parmesan,
  • Pinienkerne und
  • gutes Olivenöl.

Mittlerweile gibt es aber ganz tolle Abwandlungen: Ob vegan (ohne Käse) oder mit anderen Nüssen: Erlaubt ist, was schmeckt.

Natürlich gibt es auch grünes Pesto ohne Basilikum, beispielsweise Bärlauchpesto, Petersilienpesto, Möhrengrünpesto oder meine Kreation mit Rucola, Salbei und Apfel (hier geht’s zum Rezept).

Rotes Pesto: Das kommt hinein

Pesto mit getrockneten Tomaten ist süßlich, aber gleichzeitig würzig und passt zu so vielem! Noch dazu ist es ganz leicht gemacht und dann auch eine Weile im Kühlschrank haltbar. Ich persönlich finde rotes Pesto eine tolle Alternative zur Tomatensoße. Der Geschmack ist ebenfalls sehr fein, aber die Konsistenz stückiger bis cremig – je nachdem, wie stark du es pürierst.

Die Nudeln „ertrinken“ aber nicht in der Soße. Daher kannst du rotes Pesto auch ideal für Nudelsalate nutzen.

Rezept für rotes Pesto

Und weil selbstgemacht immer noch am besten schmeckt, zeige ich euch, wie das geht.

Rotes Pesto

Rotes Pesto mit getrocknete Tomaten

Carolin
Noch keine Bewertungen
Zubereitungszeit 20 Minuten
Gesamtzeit 20 Minuten
Portionen 2 Gläser

Zutaten
  

  • 2 Gläser getrocknete Tomaten in Öl
  • 50 g Pinienkerne oder Cashewkerne
  • 10 schwarze Oliven
  • 1-2 Knoblauchzehen
  • 75 g Parmesan
  • 1 rote Chilischote

Zubereitung
 

  • Die Pinienkerne in einer Pfanne anrösten bis sie goldbraun sind. In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen abziehen und den Parmesan hobeln. Die Tomaten aus dem Öl nehmen. Sobald die Pinienkerne die gewünschte Farbe erreicht haben, alle Zutaten und etwa die Hälfte des Öls von den Tomaten mit einem Stabmixer bis zur gewünschten Konsistenz mixen. Nun nach Gefallen abschmecken.

Notizen

Wer die getrockneten Tomaten in Öl fertig kauft, wird zumeist in Pflanzenöl eingelegte finden. Alternativ kann statt diesem Öl auch Olivenöl verwendet werden.
Cashewkerne sind eine günstige Alternative zu Pinienkernen und auch sehr lecker.
Je nach Gusto und Angebot sind auch Grana Padano oder Pecorino eine gute Wahl, wenn es um den Käse geht. Selbstverständlich ist auch ein rotes Pesto mit Ricotta oder sogar Mozzarella möglich. Damit wird es dann milder.
Pasta mit rotem Pesto
Hat es geschmeckt?Lass es mich wissen, ich freu mich über deine Meinung!

Wenn dir mein Rezept für rotes Pesto gefallen hat, lass mir doch gerne einen Kommentar unter dem Beitrag da. Das hilft auch anderen Lesern – besonders, wenn du Zutaten ausgetauscht oder Mengen angepasst hast.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezeptbewertung