Vegane Paella

von Carolin

Paella mag ich schon sehr lange sehr gerne. Zuhause und im Studium habe ich mir oft einen Beutel TK-Paella gemacht und dabei teilweise noch im gefrorenen Zustand die Dinge aussortiert, die ich nicht mochte. Muscheln zum Beispiel. Später habe ich sie dann in Spanien gerne bestellt, beispielsweise in Torrevieja, Alicante oder Marbella.

Paella vegan mit Gemüse & Räuchertofu

Paella kommt wohl vom lateinischen “patella”, das war eine Art flache Metallschüssel. In so einer flachen Pfanne wird auch die “Original-Paella”, die Paella valenciana aus der spanischen Region Valencia gekocht. Je nach Region enthält eine Paella neben dem charakteristischen gelben Reis viel Gemüse und Fleisch wie Huhn oder Kaninchen. Manchmal sind auch Meeresfrüchte oder Frisch darin.

Welcher Reis ist für Paella geeignet?

Am besten nimmst du für eine Paella Rundkornreis. Der sollte beim Kochen fester und körniger bleiben – aber je nach persönlichem Geschmack tun es durchaus auch Risottoreis, Milchreis oder Sushireis. Klassisch wird Paella mit “arroz bomba”, also Bomba-Reis zubereitet. Der ist saugstark und nimmt die Flüssigkeit und die Farbe super an.

Damit die Paella gut wird, solltest du sie beim Garen nicht umrühren. Nur so kann sie am Pfannenboden eine tolle Konsistenz entwickeln (anbräunen, nicht verbrennen!) und wird auch eher bissfest statt cremig.

Paella vegan » Vegane Paella total einfach & lecker

Zutaten für eine vegane Paella

In eine Paella gehören typischerweise eben Fleisch, Meeresfrüchte oder Fisch. Die kommen in meine vegane Paella nicht hinein. Stattdessen gibt es eine Einlage aus Champignons und Räuchertofu. Beide werden separat vorab angebraten und kommen später wieder in den Reis.

Außerdem sind Reis und Safran – der gibt die tolle Farbe und natürlich auch Geschmack – für eine Paella superwichtig. Fehlt noch das Gemüse.

Vegane Paella mit Erbsen, Karotten & Paprika

In meine Paella kommen meist:

  • Erbsen
  • Rote Paprika
  • Karotten
  • Zwiebeln
  • Knoblauch

Klassisch kommen auch Tomaten in eine Paella, die lasse ich meist raus. Oliven würden auch super hineinpassen und natürlich andere mediterrane Zutaten wie Artischocken oder Zucchini.

Einen etwas anderen Ansatz für Paella habe ich schon in meiner Paella mit Garnelen vorgestellt. Ohne Garnelen ist die übrigens auch vegan. Etwas günstiger wird sie aber dadurch, dass ich dort Kurkuma statt Safran verwende.

Vegane Paella so lecker & einfach

Vegane Paella: Mein einfaches Rezept

Paella ist tatsächlich echt schnell gemacht und ein tolles Rezept für den Sommer. Die Zutaten kannst du einfach nach Geschmack anpassen. Und was am besten schmeckt? Der Pfannensatz, wenn der Reis unten so richtig schön knusprig geworden ist … “Socarrat” heißt das.

Paella vegan » Vegane Paella total einfach & lecker

Vegane Paella

Rezept für eine vegane Paella nach spanischem Vorbild. Safran-Reis mit viel Gemüse und leckerer Zitrone für einen tollen Geschmack. Einfache Zubereitung & so köstlich!
Vorbereitungszeit 10 Min.
Zubereitungszeit 30 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Spanische Rezepte
Portionen 4

Zutaten
  

Als Einlage

  • 4 Champigons mittelgroß
  • 200 g Räuchertofu
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/4 TL Rauchpaprikapulver

Gewürze

  • 2 TL Paprikapulver edelsüß
  • 1/2 TL Paprikapulver rosenscharf
  • 1/2 TL Rauchpaprikapulver
  • 1 Prise Safranfäden ca. 0,1 g
  • 1 EL Hefeflocken
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Knoblauchpulver
  • 1/2 TL Italienische Kräuter

Für den Reis

  • 4 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Paprika
  • 1 Karotte
  • 200 g Paellareis
  • 250 ml Weißwein
  • 80 g Erbsen
  • 500 ml Gemüsebrühe

Als Topping

  • 1 EL Pinienkerne
  • 1 TL Zitronenabrieb
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Ahornsirup
  • 2 EL Schnittlauch oder Petersilie

Anleitungen
 

Einlage vorbereiten

  • Die Champignons putzen und in gleichmäßige Streifen schneiden. Das Räuchertofu in etwa 1 cm große Würfel schneiden.
  • Eine große, unbeschichtete Pfanne erhitzen. Das Olivenöl hineingeben und Champigons und Räuchertofu von allen Seiten goldbraun anbraten.
  • Mit Rauchpaprikapulver würzen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Gewürzmischung zubereiten

  • Alle Zutaten für die Gewürzmischung in einer Schüssel geben und vermischen.

Reis und Gemüse zubereiten

  • Zwiebeln und Knoblauch abziehen und fein würfeln.
    Die Paprika waschen, entkernen und würfeln. Die Karotte schälen und ebenfalls würfeln.
  • Die Pfanne wieder auf den Herd stellen. Olivenöl erhitzen und Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen.
  • Reis, Karotten und Paprika hinzugeben und etwa eine Minute lang mit anbraten.
  • Jetzt die Gewürzmischung dazugeben, gut umrühren und ebenfalls anrösten. So kann sich alles verteilen und Aroma entfalten.
  • Alles mit Weißwein ablöschen. Den Wein komplett verkochen lassen.
  • Die Erbsen in die Pfanne geben und die Brühe angießen. Alles, was sich am Pfannenboden festgesetzt hat, sanft lösen und die Hitze reduzieren. Deckel aufsetzen und die Paella etwa 20 Minuten lang gar ziehen lassen.
  • Am Ende der Garzeit Champigons und Räuchertofu noch einmal dazugeben, damit sie sich erwärmen.

Topping zubereiten

  • In einer Pfanne die Pinienkerne anrösten.
  • Zitronenabrieb und Zitronensaft in einer Schale mit Ahornsirup und Schnittlauch verrühren. Die Pinienkerne unterheben.
  • Zum Schluss alles mit Zitronenspalten garniert servieren.
Keyword Reisrezepte, vegan
Tried this recipe?Let us know how it was!

Die Grundlage für meine Paella ist das Rezept “Plant-based Paella” von Sebastian Copien aus dem Kochbuch “Heftig deftig vegan”.

Falls du mein Rezept nachmachst, hinterlasse hier gerne einen Kommentar oder schick mir eine E-Mail (vielleicht sogar mit Bild?), ich würde mich freuen! Auf Instagram kannst du den Hashtag #wieincaroskueche benutzen, das wäre toll!

0 Kommentar
0

Vielleicht gefallen dir auch diese Rezepte

Kommentar hinterlassen

Rezeptbewertung




UA-63853900-1