Pasta Veganese: Vegane Bolognese

Hurra, hurra! Endlich gibt’s wieder Bolognese! Und diesmal nicht mit Linsen, sondern mit Tofu. Tofu ist dieses Zeug, das ich beim Asiaten immer eher unschön finde, weil es wabbelig und schwabbelig ist.

Richtig zubereitet ist es – wie ich nun gemerkt habe – gar nicht grässlich, sondern lecker.
Da die vegane Bolognese von Attila Hildmann mittlerweile Kult ist (und sogar im Glas angeboten wird), haben wir uns auch mal daran versucht. Lecker war’s, aber uns hat noch ein bisschen Gemüse gefehlt. Darum haben wir sie noch einmal gemacht und für uns optimiert.

Ein bisschen Gemüse darf nämlich auch ruhig mal drinnen sein – ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sage 😀
Und du sollst natürlich auch in den Genuss einer leckeren Bolognese kommen, darum geht’s jetzt los mit dem Rezept:

Rezept drucken
Pasta Veganese: Vegane Bolognese
Vegane Bolognese
Portionen
Zutaten
  • 250 g Nudeln
  • 250 g Tofu möglichst fest
  • etwas Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • 1/2 Zucchini
  • 4 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein
  • 500 ml passierte Tomaten
  • 3 TL Agavendicksaft
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • Pfeffer
  • Salz
  • etwas Basilikum
Portionen
Zutaten
  • 250 g Nudeln
  • 250 g Tofu möglichst fest
  • etwas Olivenöl
  • 2 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Karotte
  • 1/2 Zucchini
  • 4 EL Tomatenmark
  • 200 ml Rotwein
  • 500 ml passierte Tomaten
  • 3 TL Agavendicksaft
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • Pfeffer
  • Salz
  • etwas Basilikum
Vegane Bolognese
Anleitungen
  1. Salzwasser zum Kochen bringen und die Nudeln darin garen.
  2. In der Zwischenzeit den Tofu mit einer Gabel zerquetschen und in Olivenöl kräftig anbraten.
  3. Die Schalotte, den Knoblauch, die Karotte und die halbe Zucchini in kleine Würfel schneiden.
  4. Nachdem der Tofu etwa fünf Minuten gebraten wurde, das Gemüse hinzugeben und ebenfalls für etwa fünf Minuten mitbraten.
  5. Das Tomatenmark hineingeben und zwei Minuten unterrühren. Danach mit Rotwein ablöschen und den Alkohol verkochen lassen.
  6. Passierte Tomaten, Agavendicksaft und Oregano hinzugeben und etwa fünf Minuten einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  7. Dann Basilikumblätter nach Belieben hinzugeben und so lange einkochen lassen, bis dir die Konsistenz der Soße zusagt.
Dieses Rezept teilen

Dann wird schon serviert.

Wir haben letztlich drei Tage hintereinander Bolognese gegessen, weil sie so lecker war!
Mit Soja wollen wir’s aber nicht übertreiben, deswegen ist jetzt erstmal Pause damit. Aber du kannst in der Zwischenzeit ja zugreifen 😉

Lass es dir schmecken!

Wie geht denn dein liebstes Bologneserezept?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.