Ist es (Kraut)Liebe?

Krautliebe

Mit Essen ist es schon eine verrückte Sache. Schließlich entwickelt sich unser Geschmackssinn weiter, sodass wir als Erwachsene andere Dinge mögen als als Kinder und Jugendliche.

In der Aktion „Trau dich“ gehe ich dem auf den Grund. Ich, der bekennende Gemüsehasser. Ich, die als Kind alles weggeschoben hat, was gemüsig war.
Aktion Trau dich

Grün, weiß, rot – das ist nicht Italien

Bei unserer Sommerreise durch Sachsen, Böhmen und Thüringen ist mir bei den klassischen Gerichten ganz häufig Kraut untergekommen. Oder Kohl. Je nachdem, wie es bei dir heißt.

Böhmische Spezialitäten mit Braten, Würstchen, Ente, Knödeln und zweierlei Kraut
Böhmische Spezialitätenplatte mit Braten,
Würstchen, Ente, Knödeln und zweierlei Kraut

Grünkohl, den klammern wir mal direkt aus. Den hab ich in den letzten Jahren mehrfach probiert und bin gescheitert. Oder er ist gescheitert. Wie mans nimmt.

Weißkraut habe ich schon lange ganz gern gegessen. Besonders beim Griechen. Sauerkraut, das mochte ich gar nicht. Früher jedenfalls. Mittlerweile würde ich zwar immer noch nicht auf die Schnapsidee kommen, mir selbst welches zuzubereiten, aber im Restaurant lasse ich nicht mehr alles liegen.

Vom Sauerkraut gab es in Prag reichlich und auch wenn ich mir die Portionen normalerweise mit meinem Mann geteilt habe, habe ich tapfer zugegriffen und fand es gar nicht so schlimm.

Gulasch mit Thüringer Hüts (Knödeln) und Rotkohl
Gulasch mit Thüringer Hüts (Knödeln) und Rotkohl

Rotkohl gehörte für mich auch immer in die Fraktion des Unvorstellbaren: Warum isst man so etwas?
Aber siehe da: Ich mag es lieber als Sauerkraut und bin mittlerweile nicht einmal mehr abgeneigt, es gegen Winter mal zu kaufen oder selbst zu machen.

Nur bei der Konsistenz muss ich noch erforschen, was ich eigentlich besser finde. Aber ich denke, es geht in Richtung bissfest. Schließlich möchte ich kein Rotkohlpüree. So weit bin ich dann doch noch nicht.

So sehr es mir momentan noch wiederstrebt: Im Winter werde ich Wirsing essen. Probieren.

Wie siehts bei dir aus? Gibt es Kohlsorten, die du liebst und solche, die du gar nicht magst?

0 Gedanken zu “Ist es (Kraut)Liebe?

  1. Ach, Kohl… Rot und Weiß mag ich als Rohkostsalat sehr gerne, gekocht fallen die für mich eher in den neutralen Bereich… kann man essen, muss man aber nicht. Zu manchen Gerichten passen sie als Beilage halt einfach gut 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.