Gyoza – Japanische Teigtaschen
Portionen Vorbereitung
ca. 40Stück 30Minuten
Kochzeit Wartezeit
15Minuten 15Minuten
Portionen Vorbereitung
ca. 40Stück 30Minuten
Kochzeit Wartezeit
15Minuten 15Minuten
Zutaten
  • 1Tasse Milchreis
  • 40Blätter Gyozaaus dem Asiamarkt, z.B. TK
  • 1kleiner Spitzkohlca. 200g
  • 1/2TL Salz
  • 1TL Ingwergehackt oder gerieben
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Karottemittelgroß
  • 1TL Zucker
  • Pfeffer
  • 1TL Sesamöl
  • 1EL Sojasoße
  • Speisestärke
  • Sonnenblumenöl
Anleitungen
Füllung vorbereiten
  1. Die Gyoza – falls nötig – auftauen lassen.
  2. Den Reis mit der doppelten Menge Wasser aufkochen und etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit die äußeren Blätter vom Kohl entfernen, den Strunk abschneiden und den Kohl in feine Streifen schneiden. Mit etwas Salz etwa 10 Minuten in einer großen Schüssel stehen lassen.
  4. Knoblauch und Ingwer schälen und fein hacken. Die Frühlingszwiebeln ebenfalls in feine Ringe schneiden und beiseite stellen. Die Karotte schälen und fein raspeln.
  5. Nun den Handschuh anziehen und den Spitzkohl kräftig kneten. Den Kohl in das Küchentuch geben und die Flüssigkeit herauspressen.
  6. Dann den Kohl mit Reis, Knoblauch, Ingwer, Karotte und Frühlingszwiebeln vermengen. Mit Sojasoße, Sesamöl, Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken.
Gyoza füllen
  1. 1 Schüssel mit Wasser bereitstellen, um die Gyoza zusammenzuhalten. Etwas Speisestärke auf der Arbeitsplatte oder einem Teller verteilen.
  2. Die Gyoza nach und nach füllen, falten und in die Speisestärke setzen.
Gyoza dämpfen
  1. Nun das Sonnenblumenöl in der Pfanne erhitzen. Die Gyoza in die Pfanne setzen und kurz anbraten. Dann mit Wasser auffüllen, bis die Teigtaschen zu etwa 1/3 bedeckt sind. Den Deckel aufsetzen und ca. 4 Minuten dämpfen. Dann herausnehmen oder auf einen Teller stürzen.
  2. So lange wiederholen, bis alle Teigtaschen gar sind.
Rezept Hinweise

Du brauchst einen Gummihandschuh (lebensmittelecht), ein sauberes Küchentuch und eine Pfanne mit Deckel. Ein Topfdeckel in der richtigen Größe tut es auch.