Original römisch: Kalbseingeweide im Tram Tram

Tram Tram Rom Pappardelle

Für unseren Rom-Trip haben wir uns bei den Essenstipps vom Reiseführer inspirieren lassen. Einigermaßen nah am Hotel gelegen war das

Tram Tram
Via dei Reti 44/46
00185 Rom
www.tramtram.it

Rustikal eingerichtet liegt es direkt an der Straßenbahn, von der es seinen Namen hat. Im Viertel San Lorenzo wohnen viele Künstler und Studenten, sodass abends immer etwas los ist.

Wie komm ich dahin? 

Entweder zu Fuß vom Bahnhof Termini aus: Die Via Marsala ganz runter, dann links unter der Mauer durch und dann am Platz links in die Via Tiburtina abbiegen. Die Via dei Reti dürfte dann die sechste Straße auf der rechten Seite sein.
Alternativ mit der Straßenbahn oder dem Bus bis Reti fahren, dann seid ihr nur noch ein paar Meter entfernt.

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag 12:30 – 15:30 und 19:30 – 23:30

Auswahl

Die Karte im Tram Tram ist vergleichsweise relativ klein, was ja laut einschlägigen Fernsehsendungen und -köchen für eine hohe Speisenqualität stehen dürfte. Es gibt vor allem klassisch römische Gerichte, aber teils mit pugliesischem Einschlag. „Römisch“ bedeutet: Eher rustikal und einfach, mit Innereien oder saisonalen Zutaten.

Der Geschmackstest

Mein Mann hat sich von der Empfehlung im Reiseführer locken lassen und Rigatoni con Pajata bestellt. Das ist ein traditionell römisches Gericht, der Pajata ist ein Teil des Kalbsdarms – da aber wegen der BSE-Geschichte in der EU keine Rinderdärme mehr verwendet werden dürfen, handelte es sich dabei vermutlich um Kalb. In einer Tomatensoße gegart war das Gericht wirklich gut – nur die Konsistenz ist eben gewöhnungsbedürftig.

Tram Tram Rom Pappardelle

Für mich gab es Pappardelle con il ragù bianco di agnello e carciofi (Pappardelle mit weißem Lammragout und Artischocken). Das weiße Ragout beinhaltet im Gegensatz zum roten keine Tomaten, wer also Nudeln mit ragù bestellt, erhält in der Regel Nudeln mit Hack und Tomatensoße.
Das hat mir wirklich gut geschmeckt.

Service

Das ist ein Punkt, den ich meist unter den Tisch fallen lasse, hier scheint er mir aber wichtig: Im kleinen Restaurant mit etwa 12 Tischen waren drei Damen unterwegs, die (so vermute ich) alle eine eigene Aufgabe hatten: Eine servierte Getränke, eine stützte sich auf den Tischen ab und servierte Essen, die dritte kassierte. Da es grundsätzlich schon eher eng war, war es für gleich drei Servicekräfte nicht einfach, durchzukommen. Leider wurden wir als Gäste auch häufiger ignoriert, es kam zu längeren Wartezeiten an allen Tischen.
Vielleicht haben wir ja nur einen schlechten Tag erwischt, aber das Ambiente war uns dadurch deutlich verdorben.

Gesamturteil

Insgesamt haben wir im Tram Tram ganz anständig gegessen. Die Preise für eine „primo piatto“, d.h. ein Nudelgericht liegen bei 9 – 14 Euro. Wer einen zweiten Gang mit Fleisch oder Fisch nimmt, muss noch einmal etwas mehr bezahlen. Außerdem gibt es diverse Vor- und Nachspeisen. Für uns reichte eine Nudelportion zum Mittag – wer aber wirklich Hunger hat, sollte lieber noch etwas dazu bestellen.
Für Rom ist das ein normaler Preis – für uns Berliner eher teuer.
Die Gerichte waren spannend und gerade im touristisch geprägten Rom besonders.
Da der Service aber nicht optimal war und ich ein paar Knochensplitter im Essen gefunden habe, sind wir letztlich nicht ganz zufrieden mit dem Tram Tram.
Wer gerade sowieso in San Lorenzo unterwegs ist, kann einen Abstecher machen – ansonsten lohnt der weite Weg aber nicht unbedingt.

0 Gedanken zu “Original römisch: Kalbseingeweide im Tram Tram

  1. Die sind auch eigentlich ein wenig zu teuer, um so viele zu haben. Aber ich liebe sie einfach und kann mich einfach niemals beherrschen 🙁
    In Stiches ist eine schöne Farbe, trage die im Herbst sehr gerne.
    Mint Candy Apple ist jetzt nicht so überwältigend. Also, die Farbe ist schon schön, aber sieht auch nicht anders aus, als andere "Mintlacke" .. Ist nicht schwer, da eine "billigere" Version zu finden, wenn man kein Essielack kaufen möchte. Muss bei Gelgenheit mal all meine Nagellacke vergleichen, da doppeln sich bestimmt viele Sachen :>

    Schöner Post! 🙂 Sieht sehr lecker aus. Da bekomme ich ja direkt Hunger :O

    Liebe Grüße!

  2. Ich finde Service extrem wichtig, denn schließlich ist das einer der Punkte, warum ich überhaupt in ein Restaurant gehe! Nahrung kann ich auch zu Hause haben, im Restaurant will ich ein bisschen Flair – und da gehört eine nette und gut organisierte Bedienung dazu. Und das gilt für die eher überschaubare Preisklasse genauso wie für die gehobene.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.