Partybrötchen / Brötchensonne

Brötchensonne - Partybrötchen

Kennst du diese Partybrötchen mit Sesam, Mohn etc., die man aufbackt und dann kann sich jeder ein kleines Brötchen abmachen? Die waren irgendwie früher der totale Renner und für meinen 30. Geburtstag wollte ich unbedingt auch Partybrötchen. Denn mal ehrlich: Bei ner Brötchensonne findet jeder was, das ihm schmeckt. Außerdem sind die schön klein, sodass man ruhig mehrere mit unterschiedlichen Dips essen kann.

Aber wenn es eh schon Zwiebelbaguette und Dinkel-Walnussbrot gibt, wollte ich noch ein bisschen was fluffiges. Also habe ich mir überlegt, dass die leckeren Burger Buns bestimmt auch als Partysonne super funktionieren – und das taten sie!

Brötchensonne - Partybrötchen

Die Brötchen müssen nicht ganz so lange gehen wie die Baguettes und dank gutem Timing hat auch alles top geklappt – immer eins aus dem Ofen raus und das nächste rein 😀

Was ich bei vielen um die Weihnachtszeit gesehen habe: Brötchenkranz war offenbar gestern – zu Weihnachten gibt es Brötchenbäumchen, also diese Brioche-Brötchen in Tannenbaumform gruppiert. Ganz süße Idee – das geht bestimmt auch klasse zu anderen Festlichkeiten.

Rezept drucken
Brötchensonne
Brötchensonne - Partybrötchen
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 18 Minuten
Wartezeit 90 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
  • 42 g Hefe
  • 60 g Zucker
  • 660 g Weizenmehl
  • 2 TL Salz
  • 270 ml Milch zimmerwarm
  • 2 Eier
  • 2 Eigelb
  • 38 g Butter zimmerwarm
  • 2 Eiweiß
  • Sesam, Chiasamen, Leinsamen, Sonnenblumenkerne etc.
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 18 Minuten
Wartezeit 90 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
  • 42 g Hefe
  • 60 g Zucker
  • 660 g Weizenmehl
  • 2 TL Salz
  • 270 ml Milch zimmerwarm
  • 2 Eier
  • 2 Eigelb
  • 38 g Butter zimmerwarm
  • 2 Eiweiß
  • Sesam, Chiasamen, Leinsamen, Sonnenblumenkerne etc.
Brötchensonne - Partybrötchen
Anleitungen
  1. Die Hefe in einer kleinen Schüssel mit dem Zucker vermischen und 5 Minuten stehen lassen.
  2. In einer großen Schüssel Mehl mit Salz, Milch, den Eiern, den Eigelb, der Butter und der Zucker-Hefe-Mischung verkneten, bis ein einheitlicher Teig entstanden ist, der nicht mehr zu stark klebt.
  3. 60 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, z.B. in der Nähe der Heizung oder Backofen nur mit Licht.
  4. In 30 etwa gleiche Stücke teilen und zu kleinen Kugeln rollen. Die Kugeln auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech so anordnen, dass sie sich lose berühren.
  5. Nochmals 30 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.
  6. Die Brötchen mit Eiweiß bestreichen und mit Samen und Körnern nach Wunsch belegen.
  7. Etwa 15-17 Minuten backen, bis die Brötchen durch sind (Stäbchenprobe).

Das ist es also, mein erstes Rezept in 2018. Eigentlich nur eine Abwandlung der Burgerbuns, aber eine, die wirklich gut angekommen ist. So schnell hab ich noch keine Brötchensonne schwinden sehen 😉
Auch in den nächsten Wochen erwarten euch noch einige Geburtstagsrezepte, ich war ja sehr fleißig und habe ordentlich aufgetischt. Alle Beiträge rund um meinen 30. Geburtstag findet ihr hier übersichtlich zusammengefasst.

Was erwartet euch in 2018?

Vermutlich sollte ich einen Plan haben. Einen, in dem alle Blogbeiträge schon überlegt oder gar fertig sind. Ich habe gehört, dass einige Blogger ihre Beiträge ein Jahr im Voraus kochen, backen und planen … Zeitschriften im Foodbereich natürlich sowieso. Damit kann ich aber nicht dienen.

Es gibt keinen Plan.

Einige meiner mühsam verlorenen Kilos haben sich mittlerweile wieder draufgeschlichen, ich achte also vorerst wieder stärker auf meine Ernährung. In den nächsten Wochen und Monaten werde ich darum eher weniger backen (gut, dass ich da noch ein paar Rezepte in petto habe!), sondern viel kochen. Auch das ein oder andere Frühstücksrezept landet vermutlich auf dem Blog, ansonsten aber viel Gemüse.

Ich überlege, ob ich meine Wochenpläne mit euch teilen soll? Wir versuchen, das Essen für jede Woche schon vorzuplanen und in eine Wochenübersicht einzutragen. So ist der Einkauf einfacher und wir werfen weniger weg. Interessiert euch das?

Fit und schlank in 2018

Ja – haha.

Das hier ist ein Foodblog, kein Fitnessblog. Ich gehe gern zum CrossFit, es macht wahnsinnig viel Spaß! Aber Po-Fotos im Gym oder ähnlichen Spaß spar ich mir. Das bin ich nicht, das passt nicht zu mir. Ich nehm mein Handy eh nicht mit zum Sport bzw. nicht mit in die Halle. Find ich unnötig. Ich trainier ja für mich, nicht für Instagram oder sonstwas.

Und auch wenn ich mir ganz gerne mal FlavDrops in meinen Quark mache, damit er überhaupt nach was schmeckt: Das ist 1. kein Rezept und 2. nicht so fantastisch, dass ich es in großem Stil weiterempfehlen würde. Wie gesund das auf Dauer ist, ist ja eh noch ne Frage … und nicht jeder mag und verträgt den Kram.

Ich habe sportliche Ziele, aber die passen wohl besser in meinen Monatsrückblick. Wenn ich was sehenswertes erreiche, kann ichs ja immer noch fotografieren und dort zu Schau stellen 😉

Was wünschst du dir?

Mein Blog muss mir gefallen – aber auch dir. Schließlich bist du gerade hier und liest diesen Beitrag. Das hat bestimmt einen Grund.

Was magst du an mir und an Caros Küche? Was liest du gern, wovon wünschst du dir mehr?

2 Gedanken zu “Partybrötchen / Brötchensonne

  1. Mhhh das Rezept sieht total lecker aus! Ich liebe Brot und Brötchen ja total und dazu leckere Dips – yay!

    Viel Erfolg mit deinem nicht vorhandenen Plan – find ich gut 😛 Sonst macht man sich viel zu viel Druck irgendwas zu posten/erreichen und es soll doch letztendlich Spaß machen.

    Wünsche dir auch noch ein gutes neues Jahr 🙂

  2. Brötchensonnen sind einfach immer am Besten, wenn man Besuch erwartet. Da ist grundsätzlich für jeden etwas dabei und man kann so schön nebenbei naschen. Die kann ich ja gar nicht oft genug essen. 😀
    lg Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.