Apple Pies wie aus dem England-Urlaub

Apple Pies

Nadine von Sweetpie hat bei ihrem Blogevent dazu aufgerufen, die liebsten Apfelrezepte zu sammeln und – oh Schande – ich muss gestehen, dass es Äpfel hier recht selten gibt.
Ja, wir essen mal den ein oder anderen oder ich schnibbel ihn morgens ins Müsli … ich backe auch gerne mal Apfelkuchen (so etwa ein Mal im Jahr), aber ein Lieblingsgericht mit Äpfeln habe ich nicht.

Oder doch?

Apple Pies

Urlaubserinnerungen mit Apfel

Als ich klein war, waren wir oft im Urlaub in England. Meine Urgroßmutter hat dort gewohnt und außerdem gab es dort jede Menge kinderfreundliche Museen und schöne Strände. Und leckeres Essen.

Das mag dem ein oder anderen komisch vorkommen, schließlich ist die britische Cuisine nicht gerade für ihre Exklusivität bekannt.
Aber ich war ja klein. Es gab fantastische Getränke in Dosen (Tango Orange oder Tango Apple), die beste Schokolade (Cadbury) und unglaublich leckere Bramley Apple Pies.

Apple Pie Teller

Welchen Apfel nehmen?

Der Bramley aus Großbritannien ist ein Kochapfel, der eher säuerlich ist. Außerdem verliert er viel Wasser, was ihn für Soßen perfekt macht.
Abgesehen davon, dass man ihn hier im Supermarkt vermutlich sowieso nicht bekommt, habe ich mir beim Apfelkauf aber keine Gedanken gemach, welcher Apfel wohl am besten wäre.

Da ich die Füllung meiner Apple Pies aber nicht zusätzlich süßen wollte, habe ich mich für den Elstar entschieden. Das klappt gut und gibt eine feine Füllung.

Dann mal ran an die Apple Pies!

Rezept drucken
Apple Pies
Apple Pies
Gang Nachtisch
Küche Britisch
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Für den Teig:
  • 250 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 125 g Butter in Flocken kalt
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung:
  • 2 mittelgroße Äpfel z.B. Elstar
  • 25 g Butter
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL Zimt
Als Dekoration:
  • 2 EL Milch
  • etwas Zucker
Gang Nachtisch
Küche Britisch
Vorbereitung 30 Minuten
Kochzeit 30 Minuten
Wartezeit 30 Minuten
Portionen
Stück
Zutaten
Für den Teig:
  • 250 g Mehl
  • 75 g Zucker
  • 125 g Butter in Flocken kalt
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung:
  • 2 mittelgroße Äpfel z.B. Elstar
  • 25 g Butter
  • Saft einer Zitrone
  • 1 TL Zimt
Als Dekoration:
  • 2 EL Milch
  • etwas Zucker
Apple Pies
Anleitungen
  1. Aus Mehl, Zucker, kalter Butter, dem Ei und Salz einen Mürbeteig kneten. Dazu alle Zutaten erst mit dem Handmixer, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Diesen dann zu einer Kugel rollen, in Frischhaltefolie einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  2. Nun die Äpfel schälen und in Stücke schneiden. Butter in einem Topf zerlassen, die Äpfel und den Zitronensaft hinzugeben.
  3. Bei mittlerer Temperatur für etwa 10-15 Minuten köcheln lassen und gelegentlich umrühren. Der Apfel sollte nun Flüssigkeit verloren haben und weich geworden sein. Nun den Zimt hineinrühren.
  4. Als nächstes die Backform fetten und mehlen. Ich habe eine Muffinform aus Metall genommen, die sich wunderbar für kleine Pies eignet.
  5. Den Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  6. Den Mürbeteig nun dünn ausrollen (etwa 1/2cm dick) und mit einem Glas, das etwas größer ist als die Mulden in der Form, Kreise ausstechen. Du brauchst doppelt so viele Kreise wie du Mulden in der Form hast. Je einen Kreis in eine Mulde legen und einpassen.
    Apple Pies Teig
  7. Einen EL der Füllung nehmen und in die Mulde geben.
    Apple Pies Füllung
  8. Dann den zweiten Kreis darauflegen und mit einer Gabel an den "Boden" andrücken. Dann mit der Gabel Löcher in den "Deckel" stechen. Wenn du noch Mürbeteig übrig hast, kannst du daraus auch Muster formen und die Pies damit dekorieren.
    Apple Pies vor dem Backen
  9. Jetzt für etwa 30 Minuten backen. Wenn die Apple Pies fein gebräunt sind, sind sie fertig. Mit einem Backpinsel etwas Milch auf die noch heißen Pies aufstreichen und ein wenig Zucker daraufrieseln lassen.
Dieses Rezept teilen

Das ist also meine Kindheitserinnerung und vielleicht mein liebstes Apfelrezept.

Hast du auch eine besondere kulinarische Erinnerung an Urlaube?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *