[Caro unterwegs] Foodblogger Camp 2015 in Berlin

Foodbloggercamp 2015 Berlin

Ich bin immer noch fix und fertig, das Wochenende steckt mir in den Knochen. Ich war nämlich nicht gemütlich zu Hause oder mit meinem Mann ein wenig in der Natur, sondern habe mich ins Getümmel des Foodblogger Camp 2015 Berlin gestürzt.

Was das ist und wie es war, das erzähle ich dir heute.

Was ist das Foodblogger Camp?

Das Foodblogger Camp ist ein Barcamp. Das ist eine Veranstaltung, bei der sich Menschen treffen und über ihre Leidenschaft sprechen. In diesem Fall war das übergeordnete Thema eben „Food“, also kamen Foodblogger und solche, die es werden wollen.
Das Ganze lief über zwei Tage im Kochatelier Berlin-Adlershof und war kein Schaulaufen von Sponsoren oder festgelegten Workshops, sondern wurde vor Ort von uns – den Foodbloggern – geprägt.

Die Tage sind in Zeitblöcke unterteilt und in diesen fanden „Sessions“ statt – mal praktisch, mal eher theoretisch. Aber jeder konnte einen kleinen Kurs anbieten, wenn er wollte. Einige Blogger haben schon vorab in der Camp-Facebookgruppe angekündigt, was sie machen wollen, andere haben das erst beim Planen am jeweiligen Morgen getan.

Per Handzeichen wird dann signalisiert, wer Lust dazu hat. Dann wird die Session zeitlich und räumlich festgelegt – und wer will, kann hingehen. Und wenn es einem nicht gefällt, geht man weiter. Und wenn man nur mal vorbeischauen will, tut man eben das.

Foodblogger Camp 2015 in Berlin

Für mich war es das erste Barcamp, aber dank gezielter Fragen an Teilnehmer aus dem letzten Jahr (wie Agniezska von Knutscher) oder anderer Barcamps (wie Tamara, die smarte Füchsin) konnte ich vorab rausfinden, was passieren wird.
Nach dem Frühstück und einer ersten Vorstellungsrunde war für mich meine erste Session klar:

Sauerteig

Sauerteig machen

Ich hatte schon mit Sauerteig gebacken – und musste jetzt feststellen, dass er nicht das war, für was ich ihn hielt. Ulrike von kuechenlatein kennt sich nämlich wahnsinnig gut aus und hat uns für unseren ersten „richigen“ Sauerteig fit gemacht.

Die, die man im Laden kauft, sind nämlich nur für den Geschmack da. So richtig schön aktive Sauerteige sind was anderes. Und so einen besitze ich nun.

Das Gute ist: Es ist ein schön pflegeleichter Roggensauerteig, nicht so ein aggressiv-gefräßiger wie der Hermann, den du vielleicht kennst.

Gemeinsam kochen

Karottensuppe von Laura von Glück am Stück

Das Mittagessen wurde von einem Koch aus Südtirol zubereitet, trotzdem wurden wir gebeten, auch selbst aktiv zu werden.

Laura von Glück am Stück hat eine herbstliche Karottensuppe vorgeschlagen und so haben wir gemeinsam gekocht. Datteln und Speck gemeinsam anzubraten fand ich toll und hab mir das direkt mal für mein Mittagessen diese Woche abgeschaut.

Danke Laura! Es war toll, dich kennenzulernen!

Süßes Gebäck

Der Nachmittag begann für mich mit einem Workshop zu Kooperationen, aus dem ich einige interessante Informationen mitgenommen habe.

Macarons machen mit Johanna von My tasty little beauties

Danach habe ich mir angeschaut, welche Arten es gibt, Macarons zu machen. Johanna von My tasty little beauties hat gemeinsam mit Christiane von Schabakery und Katharina von Wienerbrød Schalen vorbereitet und zwei deliziöse Cremes zum Füllen gemacht.
Ich habe mir abgeschaut, wie man die Schalen spritzt und werde nun noch ein bisschen mit den Mengen experimentieren, damit sie mir auch so glatt und knackig gelingen.

Und zum Abschluss des Samstags habe ich mich mal auf ein ganz neues Feld gewagt – dazu ist ein Foodblogger Camp schließlich auch da – und habe mit Kathrin von Käthes Kekse ebensolche mit Royal Icing verziert. Und zwar im Halloweenlook.

Halloweenkekse dekorieren Royal Icing mit Käthes Kekse

Obwohl das für mich total neu war, habe ich mich ganz gut geschlagen und zwei süße Kekse dekoriert, die ich dann am Sonntag mit meinem Mann verspeist habe.

Damit war der Samstag dann für mich gelaufen, ich war so fertig, dass einfach nicht mehr ging. Wie ich hörte, ging es für einige andere Teilnehmer ganz schön lang am Abend …

Ruhiger Start in den Sonntag

Die ersten Sessions am Sonntag waren für mich teils nicht neu und teils nicht so mitreißend, dass ich einfach überall mal vorbeigeschaut habe.

Außerdem habe ich mich ganz spontan mit Marc von Bake to the roots für eine Backsession gemeldet und hier mussten wir noch ordentlich Zutaten zusammenklauben – die Eier waren uns nämlich ausgegangen.

Brownies und Tarte au citron

Im Chaos mehrerer Küchen haben wir dann Brownies und Tarte au citron gebacken und so dem Camp wenigstens ein bisschen Kuchen beschert.

Backen mit Marc von Bake to the roots

Und tatsächlich – den Rest des Sonntags bin ich dann vor allem von Session zu Session getingelt und habe mir von allem ein bisschen angeschaut. Aber vor allem haben wir ein wenig gequatscht.

Ich habe nämlich ganz tolle Leute kennengelernt (und wiedergesehen), allen voran Rebecca von Baby rock my day, Sandra von From Snuggs Kitchen, die ich von beim Vorabendtreffen getroffen habe, Nadine von SweetPie, Sarah von Sarahs Back Blog, die den ganzen weiten Weg aus Schwaben angereist ist und Sarah von BabyBreiRezepte, mit der ich ein tolles Gespräch über das Bloggen ansich hatte.

Du siehst also, ich hatte ein wahnsinnig volles und aufregendes Wochenende und nicht zuletzt sind drei prall gefüllte Goodiebags mit nach Hause gekommen.

An dieser Stelle also auch nochmal ein dickes DANKE an unsere Sponsoren!

Und natürlich an Jan und Mella, die das Ganze so großartig organisiert haben!
BIO COMPANYnu3Amarula CreamGLS BankBarefoot WineLebensbaumCOOKINSüdtiroler QualitätsprodukteBundesamt für Bevölkerungsschutz und KatastrophenhilfeBioBoden GenossenschaftGALERIA KaufhofKptnCook AppKüchenAtlasPloseGAZI

 

Veröffentlicht in Event

0 Gedanken zu “[Caro unterwegs] Foodblogger Camp 2015 in Berlin

  1. Eine schöne Zusammenfassung!
    Meine steht auch schon, ist aber leider noch nicht verbloggt.
    Ich habe mich sehr gefreut, dass wir uns wiedergesehen haben! Vielleicht treffen wir uns trotzdem bald mal wieder auf einen Kaffee!
    Ganz liebe Grüße,
    Agnieszka

  2. Ja – man kam sich vor wie an Ostern bei der Eiersuche…. und dann sind hinterher doch nochmal zwei Packen aufgetaucht aus dem Nichts…. seltsam seltsam 🙂

    Schöne Zusammenfassung!
    LG Marc

  3. Liebe Caro, das hast du wirklich sehr schön und treffend zusammengefasst 🙂
    Hat mich gefreut dich kennengelernt zu haben und hoffe, dass wir uns vielleicht schon auf dem nächsten Foodbloggercamp in Reutlingen wieder sehen 😉
    Bloß dann wärst du es, mit dem unglaublich weiten weg!!

    Liebe Grüße!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.